Vanillesauce

Einfach kurz und bündig – Lust gehabt auf ein Leckerchen, im Haus umgesehen, was denn noch so da ist.
Das Ergebnis war Rote Grütze mit Vanillesauce.
Da ist es ja nun ganz einfach, Vanillepudding mit mehr Flüssigkeit zu kochen.

Zutaten:
2 Päckchen Vanillepudding
1 Liter Haferdrink
100g Marzipan
200ml „Schlagfix“

Ich habe also zwei Päckchen Vanillepudding genommen, und mit 1 Liter Haferdrink zubereitet. Die Sauce sollte aber ein bissl mehr „Extra“ haben als sonst. Vorab habe ich im Personal Blender 100g Marzipan (1/2 Päckchen) mit etwas vom Haferdrink gründlich vermixt. In den fertigen Pudding habe ich dann noch ein Päckchen Schlagfix (200ml) eingerührt. Das ergibt eine schöne Cremigkeit, und weil es dann mehr als 1 Liter Flüssigkeit ist, bleibt es flüssiger und wird kein fester Pudding.
Dieses Rezept war wieder ein „Blitzgedanke“, aber die Mengen passten schon sehr gut!

Zum Thema Pudding aus Pflanzenmilch:
Ich habe mehrere Versuche gemacht, Vanillepudding mit Pflanzenmilch zu kochen. Hafer, Mandel, Kokos, je nach Belieben und Verwendungszweck. Der Geschmack ist jedes Mal gut gewesen, aber der Pudding war mehr grau als gelb. Ich habe viel gerätselt und überlegt, und sogar Lebensmittelfarbe benutzt. Ich will aber doch keine Zusatzstoffe! Des Rätsels Lösung scheint der Fettgehalt! Kuhmilch enthält mehr Fett als Pflanzenmilch.

Jetzt nehme ich für Vanillepudding ein Päckchen Schlagfix oder auch etwas Öl. Immer die Menge von der Pflanzenmilch abziehen, damit der Pudding auch fest wird. Bei Vanillesauce kommt die Fettkomponente zusätzlich.

Eigentlich doch ganz einfach, oder? Anderen Pudding kann man einfach nach Packungsangabe zubereiten, und die Kuhmilch 1:1 ersetzen, dort macht die Farbe keine Probleme.

Und jetzt, mit Leckerchen im Bauch lässt es sich auch besser auf neue Projekte konzentrieren……ihr wisst schon…..

Eure Veggie

Foto – Zufall

Ein zufällig gefundenes Motiv an einem sonnigen Sonntag

Heute früh rief mich der beste Mann von allen ins Nähzimmer, um mir etwas zu zeigen. An der Nordwand meines Nähzimmers zeigte sich folgendes Bild:

Ein antikes Blumen- Nähmaschinenfenster.
Passt ja nun ausserordentlich gut zu mir. Hätten wir nicht ausgerechnet gestern Schienen unter der Zimmerdecke angebracht, um Bilder aufhängen zu können, käme ich glatt in Versuchung, dieses Bild mit Farbe auf der Wand zu verewigen.
Um 180° gedreht, zeigt sich, wie dieses Bild entstanden ist:

Meine gute alte „Mosi“, die motorisierte Singer 15D88 von 1925 im Sonnenschein.
Das Schattenspiel an der Wand lässt mich nicht los, ich denke, ich werde dieses Motiv noch in einem Projekt verarbeiten.

Inzwischen ist die Sonne längst untergegangen, ich hoffe Ihr hattet einen schönen Sonntag!

Morgen geht es wieder um Küche, da rede ich mal über Vanillesauce mit Extra. Bis dahin, eine gute Nacht, wünscht

Eure Veggie

(P.S.: schreibt gern in den Kommentaren, wenn ihr Zeit und Lust habt, mein Fenster zu putzen…..gibt auch Kaffee und Apfelkuchen mit Vanillesauce!)

Mousse au chocolat

Fertige Mousse, praktisch im Marmeladenglas. So gelangt es auch mal Unfallfrei mit auf die Arbeit.

Heute wieder ein Rezept, aufbauend auf Aquafaba. Wieder ein Rezept, welches beweist, dass eine Zutatenliste nicht lang sein muss, nicht voller „E“ -Zahlen, und Ausdrücken, die man ohne Chemiestudium nicht aussprechen kann. Bei diesem Rezept benötigt man exakt ZWEI Zutaten: Aquafaba und Schokolade.

Zutaten und ihre Zubereitung im folgenden:

1 Rezept Aquafaba + 140g dunkle Schokolade

(Anmerkung: 120ml Kichererbsenwasser in 140g Schokolade entspricht 1,17g Schokolade pro ml. Wenn ihr also mehr als 120ml aus einer Dose bekommt, rechnet einfach die Schokoladenmenge hoch, dann gibt es nicht so viel Abfall. Lieber ein paar Gramm mehr Schokolade, dann wird das Ergebnis auch fest)

  • Die Flüssigkeit der Kichererbsen sehr fest schlagen, siehe Rezept „Aquafaba„.
  • Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Abkühlen lassen, Temperaturtest an der Unterlippe. Es muss so weit abkühlen, dass ein Berühren mit der Lippe problemlos möglich ist, jedoch auch nicht viel kühler.
  • Das feste Aquafaba Löffelweise vorsichtig unter die Schokolade heben, bis die Masse gut beweglich ist.
  • Diese dann in einem Mal ins Aquafaba geben und ganz vorsichtig unterheben. (Umgekehrt, die Schokolade direkt ins Aquafaba, gibt nur Schlieren, mischt sich nicht richtig, und es bleibt viel Schokolade in der Schüssel haften)

Die Variationsmöglichkeiten sind zahlreich. Ob mit Obstunterlage, mit Nüssen, kandierten Nüssen, Kokos, Eis, als Tortencreme, das Mousse als Dekoration bei einem anderen Kuchen oder Desserts, undundund…. Anregungen gern in den Kommentaren, ich probiere das dann aus, und ggf. gibt es hier dann Fotoupdates.

Statt sie in offene Gläser oder eine Schale zu füllen, habe ich heute Marmeladengläser genutzt. Man kann dann variieren, mit Kirschen darunter, Krokant oben drauf, oder wie immer man möchte. So ist es aber praktisch verschliessbar, kann für Besuch gut vorbereitet werden, und Platzsparend gelagert werden. Und man bekommt so ein Leckerchen auch gut mit zur Arbeit. Das werde ich doch gleich morgen mal nutzen.

Dieses Rezept ist bei uns zuhause Dauergast, und ein gern gesehenes Dessert. Wenn ihr es auch zubereitet, lasst mich an Euren Ideen und Kombinationen teilhaben!

Bis zum nächsten Projekt aus der veganen Nähstube! sagt

Eure Veggie

Aquafaba „falscher Eischnee“

Aquafaba – falscher Eischnee

Seitdem wir vegan leben, werden wir ja in zuverlässiger Regelmäßigkeit gefragt, „was wir denn dann überhaupt noch essen“ können. Nun, darauf werde ich in meinem Blog nach und nach eingehen. Heute werde ich mal damit anfangen, dass wir sogar zahlreiche Leckerchen essen. Basis für etliche Sachen ist „Aquafaba“. Da wird schlicht und einfach die Flüssigkeit aus den Dosen von Kichererbsen aufgeschlagen wie Eischnee. Mit all den Eigenschaften, die Eischnee auch hat, plus noch eine um ein vielfaches erhöhte Haltbarkeit, und es ist roh nicht so gefährlich und Salmonellenträchtig wie Eiklar.

Grundrezept:

120ml Kichererbsenwasser

½ TL Backpulver

½ TL Zitronen- oder Limonensaft

Zubereitung:

Alles in einer Schüssel mit Handrührgerät oder Küchenmaschine auf höchster Stufe kräftig mehrere Minuten schlagen, bis es fest ist.

BASIS FÜR BAISER, MACARONS, MERENQUE, MARSHMALLOWS, EIS, MAKRONEN, MOUSSE AU CHOCOLAT, TORTENCREME …

_________________________________________________

Wichtig:

Das Kichererbsenwasser lässt sich gut einfrieren! Wenn man also einmal nur die Kichererbsen braucht, ist die Flüssigkeit nicht verloren. Aufgetaut braucht es etwas länger, um fest zu werden.

Die abgemessenen 120ml aus einer Dose entsprechen etwa dem Schnee von ca. 5 Eiern Gr. M.

Wird die Menge erhöht, dann verlängert sich die Schlagzeit astronomisch! Wenn man mehr Schnee benötigt, ist es besser, in Portionen jeweils nur ein Rezept aufzuschlagen.

Bei Histamin- Intoleranz besser Kichererbsen aus dem Glas verwenden, nicht aus Dosen.

Backen

Wird der falsche Eischnee gebacken, so muss er eher getrocknet werden. Dauerhaft hohe Temperaturen verträgt er nicht.

Trocknen bei circa 100 Grad klappt zuverlässig.

Kuchen mit Baiserhauben müssen also vorgebacken werden.

Am Ende kurz übergrillen für die Farbe.

Sehr gute Ergebnisse wurden mit Dörrgeräten erzielt.

Gute Ergebnisse wurden für Käsekuchen und Kaiserschmarrn erzielt trotz der hohen Temperaturen.

______________________________________________________

Welche Kichererbsen sind geeignet? Folgende Liste wurde übernommen vom „Kochtrotz“:

  • Alnatura, Kichererbsen im Glas
    Klappt super! Menge Kichererbsenwasser ist ziemlich genau 120 ml. Kein Eigengeschmack.
  • DeRitt, Kichererbsen im Glas
    Klappt auch super! Menge ist auch um die 120 ml. Kein Kichererbsen-Geschmack.
  • Baktat, Kichererbsen-Konserve
    Klappt ebenfalls großartig. Menge ist ca. 180 ml
  • Cirio, Kichererbsen-Konserve (bei Edeka gekauft)
    klappt immer und sehr zuverlässig. Kein Kichererbsen-Geschmack.
  • tat, erhältlich in der Türkei (große Dose)
    klappt supergut, auch mit dem Thermomix
  • Kaufland Eigenmarke Bio, Kicherbsen im Glas
    Sehr gutes Ergebnis.
  • La Doria, Kicherbsen Konserve (u. a. bei Kaufland)
    Sehr gutes Ergebnis.
  • Rapunzel, Kichererbsen Konserve
    Sehr gutes Ergebnis
  • Bergquelle, Kichererbsen im Glas (Denns Biomarkt)
    Damit wurde ein ganz toller Johannisbeerkuchen mit Baiserhaube gebacken
  • Rapunzel Cannellini Bohnen, 425 ml Konserve
    Hat extrem gut funktioniert, kein Eigengeschmack, etwas mehr als 120 ml Bohnenwasser
  • Krini Riesenbohnen, Konserve
    damit wurden Kokosmakronen gebacken. Hat prima geklappt
  • Rewe Eigenmakre, Kichererbsen-Konserve
    unterschiedliche Ergebnisse, einmal wurde es flüssig und zweimal perfekt. Etwas mehr Kichererbsen-Geschmack.
  • Bonduelle, Kichererbsen Konserve
    keine geeignete Flüssigkeit
  • Ibero, Kichererbsen-Konserve (bei Rewe gekauft)
    nicht empfehlenswert, sehr starker Eigengeschmack, lässt sich schlagen
  • Raffinesse Kichererbsen (Edeka)
    geschmacklich nicht geeignet. Starker Kichererbsen-Geschmack.

______________________________________________________

Bisherige Erfahrungen zu Bindemitteln und Backpulver:

  • mit 3 Päckchen Sahnesteif auf die Menge des Basisrezepts lässt sich die Masse auch sehr steif schlagen. Auch Baisers wurden damit gebacken und das Ergebnis war gut.
  • Sehr gut klappt es mit Xanthan und Guarkernmehl
    Guarkernmehl hat in aller Regel einen Eigengeschmack.

    ACHTUNG: Xanthan ist nicht immer glutenfrei!
    Apotheken verkaufen auch Xanthan. Bitte fragt da genau nach ob es Lebensmittelqualität hat. Xanthan ist E 415. Ansonsten bitte nicht verwenden!
  • Das Guarkernmehl von Arche hat keinen Eigengeschmack. Ich habe inzwischen mehrere Meldungen erhalten. Na das lässt hoffen.
  • Pfeilwurzelstärke klappt auch als Bindemittel. Verwendet wurden 1,5 TL (gestrichen).
  • Johannisbrotkernmehl klappt ebenfalls. Verwendet wurden 0,5 TL und das Ergenis war sehr fester „falscher Eischnee“. Klappt zuverlässig, wurde mehrfach ausprobiert von meinen Lesernnen.
  • Backpulver, Weinsteinbackpulver und reiner Weinstein (Cream of Tartar) klappen alle drei.

Ein wenig oranjen….

Zwischenprojekt Pullover, mal was für mich selbst

Muss auch mal sein, ich kann ja nicht alles ausser Haus verschenken.

Mit dem neuen Job läuft es echt genial. Aufgrund der Schichten habe ich zwischendurch immer mehrere ganze Tage frei, an denen ich zuhause gut was schaffe, und also auch an der Nähmaschine.

Dieses Mal habe ich einen „Rest“ schönen dicken schwarzen Sweat- Stoff mit einem orangen „Strick“ Optik Jersey kombiniert.

Schnittmuster ist eine Minou von mioumiou. Diese hatte ich ja schon mal in grün mit einem Leguan ohne Ärmel genäht. Das war allerdings vor meinem blog, da werf ich bei Gelegenheit ein Foto nach.

Lange habe ich mich dagegen gewehrt, aber endlich habe ich ein Halsbündchen aus Jersey eingesetzt. Ist doch gar nicht so schwieriges Hexenwerk wie gedacht / befürchtet.

Genäht wurde das komplette Projekt auf der W6 N8000 Nähmaschine und der W6 454D Overlock. Ausserdem Standard Material, Rollschneider, Schneiderkreide, Stecknadeln, Stoffschere. That´s it. Kein großer Aufwand.

Zwischendurch war da tatsächlich noch genug Zeit, den besten Mann von allen mit einem Zimtkuchen zu versorgen. War auch ein Versuch ins blaue hinein, und hat auch funktioniert. Allerdings werde ich nicht wieder in dieser schwabbeligen Silikon Backform backen. Der Kuchen ist krumm und schief, als wäre er Opfer eines Autounfalls! Ich höre gerne von Euch, wie ich einen Kuchen Unfallfrei aus einer Metallform heraus bekomme! Dafür bin ich eindeutig zu blöde, und darum hatte ich das Silikondingen angeschafft. Gerne in die Kommentare, dort ist eh zu wenig los 😉

Als nächstes werde ich mich über zwei Taschen hermachen. Die Herrentasche und den Miniorganizer von der „Taschenspieler II“ CD von Farbenmix. Eine aus einer alten Feuerwehr- Hose für einen Kameraden der Feuerwehr und den Organizer für mich. Da teste ich mal das Nähen von Kork. Ich bin gespannt.

Bis neulich!

Eure Veggie

Schnabelina bag rosa „Austria“

Die rosa glitzer Edition für Österreich!

Sooooooo, jetzt ist sie fertig! Die dritte Schnabelina bag, und gleichzeitig die Zweite, die als Geschenk angefertigt wurde.

Wenn ich diesen Bericht veröffentliche, werde ich ihn schon eine Weile vorbereitet und gestaltet haben, denn ich muss ja abwarten, bis die Tasche die Empfängerin erreicht hat. Sonst würde ich ja die ganze Überraschung versauen.

Diese Tasche ist die bisher Aufwendigste. Ich habe aus verschiedenen Stoffen erst einmal einen Patchwork- Stoff hergestellt, und diesen dann weiterverarbeitet, für das Innenfutter und die Patches. Letztere sind noch unterfüttert und Freihand an der Maschine mit einem Quiltmuster versehen. Basis für die Aussentasche ist eine Jeans, die schon im Urlaub mit im Heimatland der späteren Besitzerin gewesen ist.

Für eine optimale Nutzbarkeit habe ich die Tasche mit ein paar Extras versehen.

  • Einen Reissverschluss im Boden, damit die Tasche bei Bedarf vergrößert werden kann.
  • Die „Hosentaschen“ der Jeans habe ich beim Zuschnitt so platziert, dass diese nutzbar bleiben.
  • Innen eine Tasche mit Reissverschluss und eine Seite mit Steckfächern.
  • Die Tasche ist komplett zu verschliessen, gegen „Langfinger“.

Die Tasche ist inzwischen fertiggestellt, und zu ihrer neuen Besitzerin nach Österreich gereist. Ich hoffe, dass sie gefällt, und gerne getragen wird. Um die neuen „Besitzverhältnisse“ ganz deutlich zu machen, habe ich den oberen Verschluss mit dem Namen bestickt.

Die Fertigstellung war wieder sehr Umfangreich, wie bei jeder Schnabelina bag, aber ich denke, es hat sich gelohnt.

Ich habe ca. 30 Stunden gebraucht, viele viele Meter Garn, ein paar Nadeln, und bei der schrägen Idee, einen Blingbling Gürtel und einen Perlenabschluss einzubauen, hat es noch ein Pfund Nerven gekostet.

Mit Blick auf mein neues Projekt „Herrentasche aus Feuerwehr Einsatzhose“ sage ich

Bis bald!

Eure Veggie

Veggie wieder da!

Veggies Jahr 2018 – eine Zusammenfassung

Mein Jahr 2018 beginnt eigentlich im März. Bis dahin habe ich ja hier noch geschrieben, und daran gearbeitet, mich in WordPress einzuarbeiten. Habe Gedanken notiert, Fotos gesammelt und Themen vorbereitet. Ich hatte viel vor. Wollte viele viele Rezepte veröffentlichen, die, natürlich vegan, auch etwas für Omnis sein sollten. Und auch mein Zweituniversum, das Nähen sollte nicht zu kurz kommen. Ich hatte so viele Ideen, angefangene Projekte und fertiggestellte Sachen.

Aber – es kam alles anders.

Ein paar Planeten in meinem Stammuniversum haben mich dazu gebracht, mein Leben noch einmal komplett zu ändern, sprich, meine Arbeit aufzugeben und nochmal eine Ausbildung zu machen. Da habe ich also im März in Hannover die Grundausbildung zur Rettungssanitäterin gemacht, im Mai ein Krankenhauspraktikum und im Juni war ich auf der Feuerwache im Praktikum. Im August habe ich die Abschlußprüfung bestanden und arbeite seit September auf der Feuer- und Rettungswache in Bad Oeynhausen. Dort bin ich jetzt dabei, den Führerschein Klasse C für den Schwerlast- Intensivtransporter zu machen.

Um das ganze drumherum ist auch noch reichlich passiert. Veggie hat seit diesem Jahr ein Gewächshaus, ein Bericht dazu folgt. Das war vielleicht eine Fummelei mit dem Zusammenbau! Und der beste Mann von allen hat ein solides Fundament dafür gemacht.

Auf Demos war ich, um gegen die Tierhaltung im Zirkus zu demonstrieren. Mit Erfolg, die Stadt Bad Oeynhausen wird keine Flächen mehr an einen Zirkus mit Wildtieren vermieten. In Minden haben wir demonstriert, dort arbeitet aber die Presse mächtig gegen uns, und auch die Politik leistet kräftig Widerstand gegen die Vernunft.

Viele schräge Sachen sind passiert, und eine schlimme Sache war dabei: mein Hundilein hatte Krebs! Sie hat in einer ziemlich schweren Operation insgesamt drei Tumoren aus den Milchleisten entfernt bekommen. Zu unserem Glück waren bei den eingeschickten Proben sowohl das umliegende Gewebe, wie auch die den Tumor versorgenden Blutgefäße Tumorzellenfrei. Dana ist derzeit also offiziell Krebsfrei, und wir tasten jede Woche den kompletten Hund ab.

Mit ein paar Bildern des vergangenen Jahres verabschiede ich mich von diesem Jahr, und wünsche Euch alles Gute für 2019

Bis neulich! sagt Eure Veggie

Blätterteig – ApfelAmarettoPudding

Mensch, das war ja wie Sonntag heute! Lecker „Teilchen“ gebacken! Na ja, das passt schon, obwohl heute erst Samstag ist. Dafür geht es morgen auf Arbeit.

Für diese lecker Teile gibt es kein Rezept. Es gibt nämlich fertigen Blätterteig zu kaufen, und jeder, der schon einmal die Muße hatte, den selber herzustellen, stürmt beim nächsten Mal gerne den Supermarkt!

Belegen und füllen kann man den mit allen möglichen und unmöglichen Sachen. Alles was zuhause da ist, und vor dem Verfall gerettet werden muss. Das waren bei uns heute Äpfel und eine Packung Vanillepudding.

Den Pudding habe ich ganz einfach nach Packungsanleitung gekocht – mit Hafermilch. (Achtung! Der wird dann nicht so unnatürlich gelb wie mit Kuhmilch!)

Die Äpfel habe ich geschält und in Stücke geschnitten. Mit ein wenig Zucker im Topf leicht garen. Wenn es zu trocken ist, ein wenig Apfelsaft dazugeben, damit nix anbrennt. Kann ruhig etwas mehr Flüssigkeit sein, die kann man hinterher absieben und trinken. Zu guter Letzt einen guten Schuss Amaretto mit zu den Äpfeln.

Den fertigen Blätterteig in der Form die man gerne möchte, auf ein Backblech mit Backpapier legen. Mit einem Löffel erst Pudding in die Mitte geben, danach die Apfelstückchen.

Nach Packungsanleitung backen. Wer möchte, kann sie nach dem Abkühlen noch mit Zuckerguss glasieren. Dazu einfach Puderzucker mit ein wenig Wasser und Zitronensaft verrühren und auf den Teilchen verstreichen. Ich empfehle diese Glasur, weil die Teile sonst doch recht schnell trocken werden!

Die kleinen Teile auf den Bildern waren die Reste, da habe ich einfach eine Spur Schokostreusel reingestreut, und zugedeckt. Den Rand dann mit einer Kuchengabel zudrücken.

Füllen kann man den Blätterteig wunderbar mit vielen verschiedenen Sachen, zu verschiedenen Gelegenheiten:

Vanillepudding und Obstsalat, Schokolade, Nougat, Marmelade…..

„Bolognese“, Gemüse aus der Pfanne, Spinat und Pinienkerne, „Vrischkäse“, Tomate-„Käse“…..

UND!!! Man kann sie mit Eis füllen! Das ist aber nicht so schnell gemacht. Den Blätterteig mit Eis füllen, und ein paar Minuten vorbacken. Diese Teile wieder herunterkühlen, und dann direkt vor dem Verzehr nocheinmal kurz backen, damit sie auch braun werden.

Heute waren zwei Sorten Teig dabei. Die oberen sind aus der Packung, die mit abgebildet ist (aufgerollt auf Backpapier), die unteren sind aus einer Schachtel von G&G vom EDEKA (gerade Blätter im Karton, einzeln entnehmbar). Das Ergebnis ist eindeutig…..

Ein Schrank und viel Schnee

Ein Sekretär für Veggie!

Was für ein Tag! Gestern war ein wunderschöner und erfolgreicher Sonntag!

Nachdem ich bei e**y Kleinanzeigen einen schönen Sekretär gefunden hatte, musste ich nur noch die Familie unterrichten, dass dieser „nur mal eben“ aus Brakel abgeholt werden muss.

Gesagt, getan, der beste Mann von allen ist mit mir da hin gefahren. Bei dem Wetter dort wohl auch besser, meine Sophie rollt ja immer noch auf Sommerreifen durchs Kreisgebiet…

Auf der Rückfahrt dann haben wir einen Zwischenstop in Altenbeken gemacht, und sind von einem riesigen Viadukt aus knappe drei Stunden durch die Schneelandschaft gewandert. Ein beeindruckendes Bauwerk! Der Besuch hat sich gelohnt!

Eine wunderschöne Zugabe zu einem wunderschönen Schrank für die Veggie!

 

Feuer – Schnabelina

Diese ist meine zweite Schnabelina bag. Wieder in Größe M. Aussen habe ich ganz normale schwarze Jeans genommen, innen einen schönen Feuer- Digitalprint. Den hatte ich schon vor Ewigkeiten für diese Tasche gekauft, ich kann gar nicht mehr sagen, wo.

Das kostenlose ebook zum ebenso kostenlosen Schnitt gibt es bei Schnabelina. Die Tasche gibt es in vier Grössen. Von der kleinen Handtasche, bis zur grossen Strandtasche. Jeweils mit der Möglichkeit, sie halb oder ganz geschlossen zu nähen, mit oder ohne die Erweiterung, mit oder ohne Fächer in der Innentasche.

Wiederum eine grosse Hilfe waren die youtube Videos von der lieben Kirsten von

Das Haus mit dem Rosensofa

Natürlich habe ich ihr wieder die Erweiterung verpasst, damit man sie beim shoppen grösser machen kann und mehr hinein passt. Zusätzlich noch eine Inneneinteilung und ein Reissverschlussfach.

Die ganz grosse Besonderheit und gleichzeitig die grösste Herausforderung waren die Griffe und der Schultergurt aus Feuerwehrschlauch. Diese zu nähen war nicht sehr einfach bis annähernd unmöglich, weswegen ich an einigen Stellen mit Chicagoschrauben gearbeitet habe.

Diese „Feuerwehrfrau“- Edition habe ich für mich genäht, es ist endlich einmal wieder etwas, dass nicht als Geschenk unser Haus verlässt…..

Schnittmuster und Videos sind wirklich sehr gut und auch für Anfänger geeignet, das war bestimmt nicht meine letzte Schnabelina bag!